Historie

Rückblick - 3te bionection 2016 // über die Ländergrenzen hinaus nach Halle (Saale)

Lesen Sie hier eine kurze Zusammenfassung zur bionection 2016 in Halle (Saale)

bionection Partnering-Konferenz für Technologietransfer in den Life Sciences 2016 bringt Biotechnologie, Medizintechnik und Gründerspirit länderübergreifend zusammen

+++ Größtes mitteldeutsches Branchentreffen in Halle (Saale) +++ Gründerforum Naturwissenschaften 2016 +++ Biotechnologie trifft Medizintechnik +++ Vergabe der „bionection-Technology-Transfer-Trophy“ +++

Technologietransfer und Gründergeist – die bionection bot auch in diesem Jahr eine ausgezeichnete Plattform für Ideenaustausch und Kooperationsanbahnung in Mitteldeutschland.

Zum dritten Mal in Folge lockte die internationale Technologietransferkonferenz am 18. und 19. Oktober die rund 175 Teilnehmer aus Wissenschaft und Wirtschaft in die Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften - in Halle (Saale). Zwei Tage lang wurde zu den aktuellen Themenschwerpunkten aus Biotechnologie und Medizintechnik diskutiert.


Begleitet wurde die bionection vom Gründerforum Naturwissenschaften 2016, das vom Technologie- und Gründerzentrum Halle (TGZ Halle) veranstaltet wurde. „Mit dem Gründerforum und weiteren Projekten wollen wir dafür sorgen, dass aus einem hervorragenden Forschungsstandort auch ein hervorragender Hotspot für naturwissenschaftlich basierte Start-ups wird“, so Staatssekretär Thomas Wünsch. „Durch die Kombination der bionection mit dem Gründerforum ergaben sich hervorragende Vernetzungschancen für unsere Teilnehmer mit maßgeblichen Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.“ betont André Hofmann, Geschäftsführer des biosaxony e.V. „Die bionection ist inzwischen zu einer länderübergreifenden Plattform geworden, wodurch interdisziplinäre Synergien zwischen den mitteldeutschen Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen entstehen. Das freut uns außerordentlich.“ resümiert Hofmann.


Die Panels Bioökonomie, Drug Research, die von den Keynote Sprechern von thyssenkrupp Industrial Solutions und Thermo Fisher Scientific eröffnet wurden, die Vorstellung des Wachstumskerns BioSAM als auch die Themenschwerpunkte Medizintechnik mit der Verschmelzung der Biomaterialien und die Bioinformatik erfreuten sich großer Beliebtheit. Die Workshops, die sich mit Patent- und Kommerzialisierungsstrategien sowie dem Zertifizierungsprozess von medizinischen Produkten befassten, waren inhaltlich hervorragend. Gut angenommen wurde weiterhin das 1:1-Partnering der Konferenz.


„Sachsen-Anhalt. Gründet!“ war das Motto der Conference Party. Der Abend wurde bei entspannter Atmosphäre und Live-Musik genutzt, um Kontakte zu vertiefen und fernab des regulären Konferenzprogrammes auch andere Themen zu diskutieren.

Für die erfolgreiche Überführung einer Idee in die Kommerzialisierung verleiht biosaxony jährlich die bionection-Technology-Transfer-Trophy (T³) zur Conference Party. Diese wurde in diesem Jahr an das am B-CUBE in Dresden jüngst gestartete Validierungsprojekt denovoMATRIX überreicht. Mit einem Preisgeld in Höhe von 1.500,00 EUR sowie einem Gutschein für Beratungsleistungen unterstützte KPMG zum zweiten Mal als Sponsor den Technologietransfer und den Gründerspirit.

Das Team von biosaxony möchte sich bei den Unterstützern, Sponsoren und Ausstellern, den Teilnehmern und den langjährigen und neuen Partnern herzlich bedanken.

Rückblick - 2te bionection 2015 // BIO CITY LEIPZIG lockt mit interessanten Partnern

bionection 2015 in der BIO CITY LEIPZIG // Pressemeldung vom 01.10.2015

bionection Partnering-Konferenz für Technologietransfer in den Life Sciences am 1. & 2. Oktober in Leipzig

+++ Partnering-Event für die Life Sciences findet ab heute in Leipzig statt +++ Veranstalter biosaxony holt internationale Wissenschaftler und Unternehmen nach Sachsen +++ erstmalige Vergabe der „bionection-Technology-Transfer-Trophy“ +++ Eröffnung des Bio-Nanotechnologie-Anwendungslabor (BNAL)

Leipzig, 1. Oktober 2015 Zum zweiten Mal öffnet die internationale Partnering-Konferenz für Technologietransfer bionection ihre Tore. In der BIO CITY LEIPZIG haben Wissenschaftler in den nächsten zwei Tagen die Möglichkeit, ihre innovativen transferfähigen Ideen in zahlreichen Themen-Panels und Pitch-Präsentationen potenziellen Industriepartnern vorzustellen. Die begleitende Industrieausstellung auf 200m², eine Postersession sowie das 1:1-Partnering bieten weitere Möglichkeiten zur intensiven Vernetzung und ersten Geschäftsanbahnung. Abgerundet wird die zweitägige Veranstaltung mit dem „SAXONY! Get-Together“ in der Moritzbastei Leipzig. Am zweiten Veranstaltungstag wird Herr Staatssekretär Uwe Gaul (SMWK) im Zuge der bionection das Bio-Nanotechnologie-Anwendungslabor (BNAL) eröffnen. Prof. Dr. Frank Emmrich (Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI) und Prof. Dr. Alexander Michaelis (Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS) werden erste Einblicke in das neue Labor geben.

Resultate aus der Grundlagen- und angewandten Forschung soll nicht hinter Labortüren verborgen bleiben, sondern in marktfähige Produkte überführt werden. Die bionection bietet dafür eine ideale Plattform: Die Themen Diagnostik, Medizintechnik, Veterinärmedizin, Wirkstoff-Suche & -Design und Zelltherapien decken ein breites Spektrum aktueller Forschungsschwerpunkte aus den Life Sciences ab. Der Länderfokus der diesjährigen Konferenz liegt auf Polen, das mit einem Workshop zum Thema Internationalisierung und einem Erfahrungsbericht eines polnischen Unternehmens inhaltlich aufgegriffen wird. Der Sekretär der polnischen Botschaft, Herr Dr. Jacek Robak, wird die Gäste der bionection begrüßen. Mit dem Länderfokus soll vor allem die Kooperationsanbahnung in Richtung Osteuropa verstärkt werden.

Im Vordergrund steht das persönliche Kennenlernen beim 1:1-Partnering. Zusätzlich werden zehnminütige Pitch-Vorträge und eine Poster-Ausstellung als Bühne zur Ideenvorstellung angeboten. Die Projekte müssen hier punktgenau präsentiert und für Industriepartner überzeugend dargestellt werden. Weiterhin schafft die bionection in vier interaktiven Workshops, die sich den Themen Finanzierung, Patente, Internationalisierung und klinische Studien widmen, nicht nur eine Plattform für intensive Kooperationsanbahnung, sondern möchte zudem den teilnehmenden Wissenschaftlern das Know-how für erfolgreichen Technologietransfer vermitteln.

Unternehmen und weitere Multiplikatoren präsentieren sich auf der Industrie-Ausstellung. Diese bietet einen räumlichen Begegnungspunkt zu Forschern und anderen Unternehmen der internationalen Life Sciences Branche und befördert die Kontaktanbahnung. „Damit reagiert die bionection auf den Bedarf der Region, eine Plattform zu schaffen, um Ergebnisse der exzellenten Forschung in die Kommerzialisierung zu überführen.“ betont André Hofmann, Geschäftsführer des biosaxony e. V. „Wir freuen uns außerordentlich, in diesem Jahr die Keynotes von B. Braun Avitum Saxonia GmbH, Merck Serono und Miltenyi Biotech GmbH und weiteren an Bord zu haben. Die hohe Anmeldezahl für die Präsentationen belegt, dass die bionection hier wegweisende Impulse liefert. Wir sehen daran, wie die bionection sich als Plattform für den direkten Technologietransfer aus der Forschung in die Anwendung etabliert.“ schlussfolgert Hofmann und ergänzt „biosaxony setzt sich auch zukünftig ein, als transparente Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu fungieren. Hierfür vergeben wir erstmalig die ‚bionection-Technology-Transfer-Trophy‘ mit einem Preisgeld in Höhe von 1.500,00 €.“ Roland Göhde, Vorstandsvorsitzender des biosaxony e. V. erklärt „eine Besonderheit in diesem Jahr ist die Integration des Sächsischen Biotechnologietags (SBTT) in die bionection und die Eröffnung des Bio-Nanotechnologie-Anwendungslabors (BNAL). Wir sind stolz auf die regionale Unterstützung von der Universität Leipzig und der ansässigen Institutionen. Dieses reichhaltige Programm zeigt neue Chancen auf, Synergien für Trends und Entwicklungen können entdeckt und genutzt werden.“

„Zudem ist mit dem Bio-Nanotechnologie-Anwendungslabor (BNAL) eine Einrichtung für Partner aus der Industrie entstanden, an der technisch anspruchsvolle interdisziplinäre Vorhaben für medizinische und biotechnologische Fragestellungen kompetent umgesetzt werden können.“ hebt Staatssekretär Uwe Gaul des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst (SMWK) hervor. Die neue Einrichtung wurde durch das Sächsische Wissenschaftsministerium aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von 3 Millionen Euro gefördert und durch die beiden Fraunhofer-Institute IZI und IKTS in Leipzig gegründet.

Der Veranstalter biosaxony rechnet mit 200 Teilnehmern aus Wissenschaft und Wirtschaft sowie mit Technologietransfer-Experten, die sich in den kommenden zwei Tagen auf anregende Diskussionen und spannende Sessions freuen dürfen.
Am Abend des ersten Konferenztages laden das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) und die Wirtschaftsförderung Sachsen (WFS) zum gemeinsamen „SAXONY! Get-Together“ in die Moritzbastei Leipzig ein, zu dem bionection-Teilnehmer freien Eintritt erhalten.

 

Rückblick - 1te bionection 2014 // Premiere in Dresden

bionection 2014 erfolgreiche Premiere in Dresden // Pressemeldung vom 10.10.2014

Erfolgreicher Auftakt der Technologietransfer-Konferenz bionection

+++ Zweitägiges Partnering-Event für die Life Sciences feiert Premiere +++ 200 Teilnehmer aus Wissenschaft und Wirtschaft zu Gast in Dresden +++ Panelsessions zu aktuellen Forschungsschwerpunkten und 1-on-1 Partnering bieten Plattform für intensive Kooperationsanbahnungen

Dresden, 10. Oktober 2014 Kooperationsanbahnung, Technologietransfer und Kommerzialisierung von Forschungsergebnissen – das waren die zentralen Themen des in diesem Jahr erstmals stattfindenden Partnering-Events bionection. Zwei Tage lang wurden im DFG Forschungszentrum für Regenerative Therapien der TU Dresden aktuelle Forschungsschwerpunkte der Life Sciences diskutiert und zahlreiche Partneringgespräche geführt.

Veranstalter biosaxony zieht ein positives Fazit. „Der Pilotversuch, erstmals eine internationale Life Science Konferenz mit dem Fokus auf Technologietransfer zu etablieren, ist definitiv gelungen“, so biosaxony Geschäftsführer André Hofmann zum Abschluss der Veranstaltung. „200 Konferenzteilnehmer und mehr als 70 Anmeldungen wissenschaftlicher Ideen für Pitch-Präsentationen zeigen ganz deutlich den Bedarf an einer Plattform, die zur Überführung innovativer Ideen aus der Wissenschaft in die Wirtschaft beitragen kann“, resümiert Hofmann. Und das auf beiden Seiten: So hielt sich das Verhältnis von Teilnehmern aus Industrie und Wissenschaft die Waage. Mit internationalen Anmeldungen aus neun verschiedenen Ländern unterstrich die bionection zudem ihren Anspruch, eine Struktur für den Technologietransfer anzubieten, die über die nationale Perspektive hinausgeht. Das wurde auch durch den Länderfokus Ungarn unterstrichen, das als Partnerland mit einem eigenen Panel zum Thema „Grüne Biotechnologie/ Ernährung“ vertreten war und die Kooperationsanbahnung in Richtung Osteuropa verstärkte.

Im Mittelpunkt der bionection standen die sechs thematischen Panels Bioengineering/ Biomaterialien, Bioinformatik, Medizintechnik, neue Technologien/ Diagnostik und Therapeutika/ Impfstoffe/ Medikamente. Daneben erfreuten sich die angebotenen Workshops, die sich mit geeigneten Strategien zur Kooperationsanbahnung und den Umgang mit vielversprechenden Forschungsideen befassten, großer Beliebtheit. Beides zeigt ganz klar: Die Schaffung von Strukturen für erfolgreichen Technologietransfer wie auch die Vermittlung von nützlichem Know-How bedienen zentrale Bedürfnisse der Life Science Branche.

Besonders gut angenommen wurde das 1-on-1 Partnering der Konferenz. Dabei hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, bereits im Vorfeld der Veranstaltung potenzielle Kooperationspartner gezielt einzuladen. Mit 140 Meetings machten mehr als 50 Prozent der Teilnehmer von diesem Angebot Gebrauch – ein überdurchschnittlich hoher Wert für die Etablierung eines neuen Parteringtools.

Auch die begleitende Industrieausstellung sowie der Ausstellerabend am 9. Oktober wurden ausgiebig zum Networking und den Austausch von Ideen genutzt.

Mit dem Expertentalk zum Thema „Dealmaking with Industry – Dos and DONTs“ ist die bionection nach zwei intensiven Konferenztagen heute Nachmittag zu Ende gegangen. Am 1. und 2. Oktober 2015 wird die Konferenz in Leipzig in die zweite Runde gehen.